Unternehmen des Monats März 2012: allmako

all mako LogoAndrea Johannson
Yorckstr. 4
40476 Düsseldorf

Telefon 0211.46828445
Telefax 0211.46828446

johannson@allmako.de
www.allmako.de

Gründungsgeschichte:

Mein Name ist Andrea Johannson und ich habe im Mai 2011das Unternehmen allmako gegründet. allmako steht für Allergen-Management-Konzepte. allmako entwickelt für die Hotellerie und Gastronomie zukunftsgerichtete, tragfähige Konzepte rund um die Thematik Gäste mit Lebensmittel-Allergien, Lebensmittel-Intoleranzen oder Lebensmittel-Unverträglichkeiten.

allmako ist in dem sogenannten “Außer-Haus-Markt” positioniert, darunter fallen z.B. kleine Restaurants oder Hotels “um die Ecke”, aber auch die großen Betriebe der Gemeinschaftsgastronomie wie z.B. Betriebskantinen, Mensen, Schulen oder Kliniken.

Wie kam es zu dieser Idee:

Andrea Johannson

Andrea Johannson

Ich bin studierte Diplom Oecotrophologin und war die letzten 10 Jahre in der Lebensmittelindustrie tätig. Themen wie Lebensmittelkennzeichnung, Lebensmittelrecht und Qualitätsmanagement gehörten zu meinen Aufgabengebieten.

Auf der anderen Seite war es die eigene Motivation, da ich selber an einer Laktose-Intoleranz leide. Als Betroffene kann ich mich nur vor gesundheitlichen Beeinträchtigungen schützen, indem ich das entsprechende Lebensmittel bzw. Allergen meide. Dazu muss ich wissen, in welchen Speisen sich die Stoffe befinden.

Auf Fertigverpackungen findet man alle Informationen über allergene Zutaten im Zutatenverzeichnis. Denn seit 2005 gibt es die sogenannte Lebensmittelkennzeichnungs[-]verordnung (LMKV). Diese weist alle Allergene, die Allergien oder andere Unverträglich[-]keitsreaktionen auslösen können, aus.

Bei nicht verpackten Lebensmitteln = lose Ware gab es bisher keine gesetzliche Regelungen. Das machte die Situation für Betroffene schwierig, denn ob in der Kantine oder in einem Restaurant: Fragen, in welchen Gerichten sich Laktose befindet, führen auch heute noch immer zu Unsicherheiten und Unverständnis bei dem Personal.

Das Europäische Parlament hat jedoch im Juli 2011 entschieden, dass es künftig zur Pflicht wird, auch bei loser Ware allergieauslösende Substanzen auszuweisen.

Also wird sich die Branche zukünftig mit der Thematik Gäste mit Lebensmittel-Unverträglichkeiten beschäftigen müssen. An dieser Stelle kommt allmako ins Spiel, denn allmako gibt zu diesem Thema u.a. auch Schulungen.

Übrigens: Der Markt für Allergenmanagement-Konzepte ist da. Denn über 30 Prozent der Bevölkerung in Deutschland leidet an einer Lebensmittel-Allergie, Lebensmittel-Intoleranz oder Lebensmittel-Unverträglichkeit; bis zu 20 Prozent der Bevölkerung haben eine Laktose-Intoleranz.
(Quelle: Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V. – DAAB)

Print Friendly

Kommentare sind geschlossen.