Unternehmen des Monats September 2017: Petricore Systems

Logo Petricore Systems Petricore Systems
Gametology UG (haftungsbeschränkt)

CEO: Philipp S. Sauer
Office: +49 (0) 211 496 370 62
Mobile: +49 (0) 176 488 406 78

 

Address:
Mündelheimer Weg 37
40472 Düsseldorf
petricore.systems
contact@gametology.net

Petricore Systems ist ein dynamisches und innovatives Unternehmen, das in den beiden Hauptbereichen Software-Entwicklung und Virtual Reality arbeitet. Gegründet wurde die Firma im September 2016. Wir bieten sowohl Software, als auch VR-Lösungen im B2B-Bereich an und arbeiten an eigenen Entwicklungen, um den Markt bereichern zu können.

Seit der Gründung am 13.09.2016 sitzen wir in Düsseldorf. Die Landeshauptstadt bietet mit seinen weitverzweigten Netzwerken im Start-Up-/Gründerbereich, der zentralen Lage innerhalb NRWs und der generell recht offenen und hilfsbereiten Mentalität die ideale Umgebung für ein junges Unternehmen, dass sich digitalen B2B-Bereich aufstellen will.

bild_3

Konstruktives Meeting im Pausenbereich | von links: Monika Orzechowski, Kevin Clever, Carsten Zey, Christian Flock

Wir haben uns letztes Jahr erfolgreich bei der Firma eurosimtec für deren Inkubator-Projekt beworben zur Nutzung von Räumlichkeiten und Firmeninfrastruktur und bekommen fachliche Unterstützung. Aus unserer Erfahrung gibt es unglaubliche Synergien zwischen dem fachlichen Know-how, das wir durch das Entwickeln von Software im Unterhaltungsbereich angesammelt haben und der Expertise bestehender Unternehmen. Diese Synergien können, sollten und werden genutzt, um gemeinsam auf die Herausforderungen einer digitalisierten Zukunft eingehen zu können.

bild_2

Geballte Kreativität im Artbereich | von links: Kevin Clever, Christian Flock, Monika Orzechowski

Derzeit arbeitet das Team an dem Projekt MC3 (Modular Civilian Command Center) und wird dabei durch dasIgnition-Programmdes Digital Innovation Hub
Düsseldorf/Rheinland tatkräftig unterstützt.
MC3 basiert im Kern auf der Idee, bestehende Hardware und deren Informationen zu kombinieren und dann aufbereitet z.B. zur Lagedarstellung für Feuerwehr, Polizei, THW, aber auch für zivile Anwendungen wie etwa im Baugewerbe, zur Übersicht über große Fabrikanlagen, für Sicherheitsfirmen und Veranstalter von Großevents zu nutzen.
Die dafür nötige Hardware wird über einzelne Module in die hauseigene Software MAKit integriert, die dabei als Technologieplattform dient. Diese Module können dann autark oder in Kombination genutzt werden und bieten damit einen unschätzbaren Mehrwert.
Integriert sind aktuell GPS-Tracker, verschiedene Output Devices (Tablets, Handys usw.) und Kartendaten (offline und online). Momentan erfolgt die Anbindung an Drohnen/Quadcopter und Kamerasysteme.

Im zweiten großen Tätigkeitsbereich der Firma, der sich mit der Thematik VR beschäftigt, bauen wir unsere Kompetenzen immer weiter aus. Wir greifen auf allerneueste technische Entwicklungen, wie z.B. Leap Motion (das die Interaktion im virtuellen Raum ohne Controller, dafür aber mit den eigenen Händen ermöglicht) oder Eyetracking von SMI und Tobii zurück, um Konzepte für hochmoderne VR-Anwendungen zu schaffen. Diese Konzepte werden in herkömmliche Ausbildungsbereiche eingebracht werden, woraus sich eine Vielzahl an Vorteilen ergeben: So ermöglicht die extrem hohe Immersion der Anwendungen die Auszubildenden ohne vergleichbare und reale Gefahr in stressige oder gefährliche, der Realität nachempfundene, Situationen zu bringen, um sie somit auf Ernstfälle besser vorbereiten zu können. Es lassen sich also die Qualität der Ausbildung deutlich steigern, die Gefahr und benötigte Zeit senken und die Anschaffungskosten für kostenintensives Ausbildungsgerät ebenfalls deutlich minimieren.

bild_1

Einarbeitung der studentischen Praktikanten | von links: Anna Stüpp, Dominik Schmitz, Thomas Hummes, Carsten Zey

Print Friendly

Kommentare sind geschlossen.