Unternehmen des Monats Juli 2014: iLiquid GmbH

Logo iLiquid GmbHVirgile Bourgueil & Dr. Christoph Nöcker
Düsseldorfer Straße 69
40545 Düsseldorf

Telefon 0211.95597512

headoffice@iliquid.de
www.iliquid.de

 

„DIE KÖ WIRD NIE ZU EINER INTERNETBUDE WERDEN!“

Der stationäre Handel leidet aktuell unter einem massiven Druck, der durch den wachsenden Onlinemarkt erzeugt wird. Er fühlt sich und seine Zukunft diesem Gegner zunehmend machtlos ausgeliefert.

Virgile Bourgueil

Virgile Bourgueil

„Falsch! Das Internet bietet jedem Kaufmann unzähligen Nutzen sowie Chancen, sein eigenes Business noch erfolgreicher zu gestalten!“ behauptet Virgile Bourgueil, Mitgründer der iLiquid GmbH.
Das Internet hat wohl einen sehr schlechten PR – Berater, denn egal mit welchem Einzelhändler man spricht, so richtig begeistert ist keiner. Dabei bietet dieses Medium gerade der Modeindustrie unschätzbare Mehrwerte: „Neue Absatzkanäle, neue Kundenbindungsinstrumente, neue Geschäftsideen wie Online-Sale und Online-Outlets, etc. etc. “, so das Gründerduo.

Dr. Christoph Nöcker

Dr. Christoph Nöcker

 

Vor etwa einem Jahr gingen Dr. Christoph Nöcker und Virgile Bourgueil mit einem revolutionären Vertriebskonzept online. iLiquid.de ist eine neuartige B2B Plattform, die Überhänge der Industrie ausschließlich in den Facheinzelhandel vermarktet. „Wir bieten unseren Partnern eine kontrollierte Vermarktung ihrer Lagerbestände und erzeugen zudem Synergien zwischen neuen Marken und neuen Händlern“ , sagt Dr. Nöcker.

 

 

 

Angeot ilquidDer Antrieb der beiden Gründer ist schnell erklärt, denn als Brancheninsider beobachtet Virgile Bourgueil den Paradigmenwechsel des Textilmarktes schon lange mit großer Sorge. „Wir können die aktuelle Entwicklung nicht verhindern, nutzen aber ihre Technologie, um Handel und Industrie mit neuen Ideen gleichermaßen zu fördern.“

Die Rede ist hier von einem durchdachten Outlet-Konzept, welches nicht den Endkunden, sondern zunächst einmal den Händler erreichen soll. Marken platzieren Ihre Produkte auf iLiquid und Händler versenden ein verbindliches Kaufinteresse per Mausklick an den Lieferanten. Nöcker: „Mit unserer Plattform entlasten wir die Industrie und unterstützen zugleich schnell und effizient den Einzelhandel!“.

Eine einfache Idee, mit der sich das Verhältnis zwischen Nadel und Heuhaufen umkehren lässt, denn viele Marken wenden immer noch Unmengen an Budget auf, um ihre Neuhändlerakquise voranzutreiben. „Bei der Entwicklung von iLiquid sind wir auf diverse kollaterale Nutzen gestoßen, denn u.a. dient diese B2B Plattform zugleich auch als kostenloser 24/7 Vertriebsassistent für jede Marke!“

Zum Thema Kosten: „Händler agieren auf unserer Plattform absolut kostenfrei und Verkäufer zahlen erst nach Erfolg eine Provision von bis zu 10% des gehandelten Wertes! Dieses Tool ist ein äußerst faires Angebot für alle Beteiligten“.

iLiquid ist scheinbar nur das erste gemeinsame Projekt der beiden Visionäre, denn viele weitere Ideen stehen schon bereit und warten auf ihre Realisierung. „iLiquid hat uns in den letzten 12 Monaten auf sehr viele gute Ideen gebracht, aber unsere Disziplin verlangt noch etwas Geduld“, sagt Virgile Bourgueil, der kreative Kopf des Unternehmens.
Apropos Köpfe. Das Zusammenspiel der beiden Gründer ist sehr ausgewogen, denn unterschiedlicher können Partner wohl nicht sein. Hier befruchtet sich eine enorme Kreativität mit einer sehr analytischen Herangehensweise, für die Herr Dr. Nöcker verantwortlich ist.

Fragt man nach der Zukunft des Einzelhandels, gehen viele Meinungen auseinander. In dieser Hinsicht sind sich die Gründer jedoch absolut einig: „Die Kö wird nie zu einer Internetbude werden, denn die Menschen werden sich immer nach einem greifbaren Einkaufserlebnis sehnen. Wir werden unseren Beitrag hierfür leisten!“

Das Erfolgsprinzip von iLiquid:

Erfolgskonzept iliquid

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind geschlossen.